Corona bestimmte das Vereinsgeschehen

Wie wohl kaum ein anderes Ereignis in der fast 100-jährigen Vereinsgeschichte hat die Corona-Pandemie das Vereinsgeschehen beeinflusst, wurde in der ordentlichen Mitgliederversammlung des Turn- und Sportvereins 1922 Eberstadt e.V. am Samstag, 24, Juli 2021, 19:00 Uhr, in der Mehrzweckhalle Eberstadt festgestellt.

Die 1. Vorsitzende Ulrike Fey ging in ihrem Jahresbericht darauf ein, dass der Vereinsbetrieb über Monate zum Erliegen kam. Ab Juni 2020 konnten nach Erarbeitung eines Hygienekonzeptes das Nordic-Walking, Yoga, Gymnastik, Seniorensport, Reha-Sport, Tischtennis und das Blasorchester ihre Aktivitäten wieder aufnehmen. Im Kinder- und Schülerbereich starteten die Gruppen erst wieder nach den Sommerferien mit sehr guter Beteiligung. Leider kam im Herbst dann die zweite Pandemie-Welle und der Vereinsbetrieb kam erneut vollständig zum Erliegen – niemand hätte wohl geahnt, dass dies bis Mitte 2021 so bleiben würde. Im August 2020 hatte der Vorstand mit der Planung des 100-jährigen Vereinsjubiläums begonnen. Corona-bedingt war dann allerdings auch die Arbeit der drei eingerichteten Arbeitsgruppen für Veranstaltungen, Werbung und Kirmeswochenende eingeschränkt und muss jetzt intensiviert werden.

„Positiv gibt es zu berichten, dass unsere Mitglieder und die Übungsleiter uns die Treue gehalten haben“, sagte Schriftführerin Martina Schäfer. Die Mitgliederzahl konnte gehalten werden, es gab sogar einige Eintritte, und die Übungsleiter waren auch alle wieder zur Stelle, als wir vor einigen Wochen den Betrieb wieder aufnehmen konnten. Martina Schäfer verlas auch den Bericht von Tischtennis-Abteilungsleiter Tobias Montag. Die 1. Mannschaft der TTG Eberstadt/Muschenheim konnte den Verbleib in der Bezirksliga sichern, trotz Abgang eines Top-Spielers. Auch die 2. und 3. Mannschaften konnten sich in ihren Spielklassen behaupten.

Auch Kassenwartin Petra Schneider konnte einen positiven Bericht erstatten. Finanziell ist der Verein bis dato gut durch die Pandemie gekommen, treue Mitglieder, Zuschüsse und Beihilfen sowie keine festen Trainerverträge waren hierfür Kausal. Kassenprüfer Matthias Rück berichtete von einer einwandfreien Kassenführung, die Sibylle Schwab und er festgestellt haben. Sein Antrag auf Entlastung ging einstimmig durch. Zu Kassenprüfern für 2021 wurden Matthias Rück wiedergewählt und Christian Schulz neu gewählt.

Jan Görlach führte aus, dass das Blasorchester Anfang 2020 zwei Ziele hatte: Die Verabschiedung des Dirigenten Andreas Kühr und das Finden eines Nachfolgers. Beide Ziele konnten letztlich erreicht werden, wenn auch mit Verzögerung. Andreas Kühr konnte bei einem Frischluftkonzert am 20. September 2020 verabschiedet werden. Probestunden fanden mit Dirigenten-Bewerbern und einer Bewerberin im März und September statt. Mitte Oktober stand dann fest, dass die Orchestermitglieder Andreas Czerney zum „Neuen“ gewählt hatten. Immerhin konnte noch vor dem erneuten Lockdown Ende Oktober eine Orchesterprobe unter Leitung von Czerney stattfinden.

Der 1. Stadtrat Burkhard Neumann lobte die Arbeit des TuS Eberstadt in seinem Grußwort. Aus seiner eigenen Erfahrung als Turnvereins-Vorsitzender wisse er, welche Energie es kostet, einen Verein zu führen, und weiterzuentwickeln. Er ermunterte den Vorstand, in seinen Aktivitäten nicht nachzulassen. Ortsvorsteher Klaus Biermann dankte dem größten Eberstädter Verein für seine wichtige Arbeit für Eberstadt.

Für langjährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Axel Behle, Gesa Behle, Lukas Erdt, Iris Hegen, Daniel Kiefer, Jan Lacour, Claudia Merz und Davina Merz für 25 Jahre. Die Goldene Ehrennadel für 50 Jahre erhielten Beate Görlach, Manfred Hegen, Ewald Polzer, Uwe Schultheiß und Bernd Bender; letzterer wurde gleichzeitig zum Ehrenmitglied ernannt.  Renate Seitz wurde die Ehrenurkunde für 60-jährige Mitgliedschaft verliehen.